Android-Viren: Wie gefährlich sind die ?

Android-Viren: Auf den ersten Blick beeindruckende Zahlen

android-viren-smartphone-schutz-appsDie Firmen F-Secure und Trend Micro haben für das dritte Quartal 2012 beängstigende Zahlen in ihren Gefahrenberichten veröffentlicht. F-Secure hat 50000 neue Android-Viren gezählt (10 Mal soviel wie im vorherigen Quartal), Trend Micro spricht sogar von 150000 neuen Schadprogrammen. Da wird es vielen sicher Angst und Bange, und sicher kaufen jetzt viele Smartphonebesitzer neue Android-Viren-Apps, um sicher zu sein.
Ist das tatsäschlich alles so schlimm?

Android-Viren: Wie schlimm ist die tatsächliche Gefahr?

Erst mal weiter lesen!
Von den über 50000 Bedrohungen werden von F-Secure gut 28000 als bösartig eingestuft und davon entstammen nur 146 aus dem offiziellen Google-Play-Store. Trend Micro hat in seine Zahlen sogar die Werte eines chinesischen App Stores mit einbezogen. Es ist ja bekannt, dass es in chinesischen Stores mit Abstand die meisten Android-Viren gibt. Allerdings, wer lädt seine Apps hierzulande aus einem chinesischen Store ?

Android-Viren: Zahlen sehr mit Vorsicht zu geniessen

Da drängt sich mir dann doch der Verdacht auf, dass mit aller Gewalt möglichst große Zahlen generiert werden um die Android-Nutzer zu verunsichern. Klar, man will ja die eigenen Virenschutz-Apps verkaufen.

Android-Viren: Lieber mit gesundem Menschenverstand handeln!

Selbstverständlich gibt es auch für Android böse Programme. Wer aber folgende Regeln beherzigt, kann auch ohne Android-Viren-App relativ sicher mit seinem Smartphone Spass haben:

  • Apps nur aus dem offiziellen Google-Play-Store installieren!
  • Das Smartphone besser nicht rooten. Bringt für den Normal-Anwender eh nichts. (Artikel: „Android-Rooten: Sinnvoll oder nicht?„)
  • Vor der Installation mal die Rechte anschauen, die die App haben möchte.
    (Artikel: „Android-App-Rechte: Taschenlampe mit Internetzugriff„)
  • Wer das möchte, evtl. mal die abverlangten Rechte einschränken.
    (Artikel: „App-Rechte: Kontrolle ohne Rooten„)
  • Die Bewertungen für die App lesen. Da steht oftmals schon einiges drin, z.B. evtl. Werbung etc.
  • Nach einer Vorstellung oder einem Testbericht der App googeln. Bedenkliche Apps werden ganz schnell gebrandmarkt.

Android-Viren: Vorher Nachdenken!

Ganz einfach nicht gedankenlos jede Müll-App laden und die mTAN beim Banking nicht mit dem gleichen Gerät empfangen (ist bei vielen Banken leider nicht gesperrt !). Dann hat man viel mehr Sicherheit, als wenn man sich nur stur auf eine Android-Viren-SchutzApp verlässt!

Android-Viren: Hundert Prozentige Sicherheit gibt es nicht

Aber es ist doch wie im richtigen Leben: Wer ohne Gummi wild in der Gegend rumvögelt, … der/die darf sich nachher nicht wundern!

Autor des Artikels

Computer Complete – Wiesbaden, Mainz, Frankfurt – Jürgen Hamm
IT-Dienstleistungen: Softwareentwicklung, Webdesign, PC-Service, Netzwerke, Kommunikation

7 Gedanken zu „Android-Viren: Wie gefährlich sind die ?

    • Ich hatte diese Zahlen zufällig beim Blättern an einem Zeitungsstand in einer Computerzeitschrift entdeckt, schnell notiert und den kurzen Artikel und ein Diagramm dazu überflogen. Es standen Quellenangaben drunter, ich weiß sie leider nicht mehr. Sorry!

  1. Pingback: Benutzt ihr Sicherheits-Software? - Seite 9 - Android-Hilfe.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*