Google-Kontoinaktivitäts-Manager:
Digitales-Internet-Cloud-Testament

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Erbe von Google, Facebook, Dropbox?

Digitales-Internet-Cloud-Testament-Google-Kontoinaktivitäts-ManagerEin neues Problem unserer Zeit, das bisher noch gar nicht richtig wahrgenommen wird, aber zu großen Problemen führen kann. Was passiert eigentlich mit all den Daten, Bildern, Emails, Dokumenten, Mitgliedschaften, Abos, … die immer mehr Menschen im Internet, in der Cloud ablegen und nutzen, wenn der Nutzer stirbt?
Wie kommen Angehörige an diese Daten, welche Probleme können da auftreten?

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Wer erbt meine Daten im Internet?

Sehr oft ist es Angehörigen nicht möglich, an die Daten des Verstorbenen heran zu kommen, ganz einfach weil die nötigen Benutzernamen und Passworte nicht verfügbar sind. Die verschiedenen Online-Dienste haben sehr unterschiedliche Regelungen für den Umgang mit Todesfällen.

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Google denkt weiter

Google nennt sein Digitales-Internet-Cloud-Testament den „Kontoinaktivitäts-Manager“. Damit kann von vorn herein geregelt werden, was nach dem Tod mit den Emails auf Gmail, den Dateien von Google Drive, den Bildern auf Picasa und den Daten des Online-Netzwerkes Google+ passieren soll. Der Manager kann in den jeweiligen Kontoeinstellungen aufgerufen werden.

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Was kann man einstellen?

Natürlich kann Google nicht wissen, ob und wann der Nutzer eines Google-Kontos verstorben ist. Deshalb kann man selbst im Vorfeld Regelungen in Bezug auf die Aktivitäten des Kontos definieren:

  • Eine Möglichkeit ist, seine Daten nach einem festgelegten Zeitraum von drei, sechs, neun oder zwölf Monaten automatisch löschen zu lassen und das komplette Konto zu schließen.
  • Alternativ kann Google angewiesen werden, die Zugangsdaten nach dem definierten Zeitraum der Inaktivität an eine bestimmte Person zu senden bzw. zu übertragen.
  • Sicherheitshalber kann jede dieser Möglichkeiten auch vorher per SMS extra angekündigt werden.

Google-Kontoinaktivitäts-Manager-Digitales-Internet-Cloud-Testament

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Ein erster Schritt

Sicherlich ist das noch nicht das Optimum, aber auf jeden Fall ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wirkliche Erfahrungen zum Umgang mit diesem Thema liegen schließlich noch nicht vor – jetzt lebt die erste Generation, die mit diesem Thema konfrontiert ist.

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Papierkram auf neumodisch

Eigentlich ist klar ersichtlich, was jeder einzelne zur Regelung seines digitalen Erbes tun muss! Die meissten Menschen haben etliche Ordner in denen alle Verträge, Lebens-, Kranken-, Rentenersicherungen, Bankkonten, Aktiendepots, … und alle dazu wichtigen Daten abgeheftet sind. Genau das sollte jeder auch mit seinen Benutzerdaten für die Online-Dienste tun, die langjährig benutzt wurden und in denen z.T. jede Menge persönliche Daten gespeichert sind, ohne weitere Sicherung. Für immer verloren, wenn sonst niemand darauf zugreifen kann.

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Die Erben sind in der Pflicht

Vielen Nachlassempfängern ist zudem nicht bewusst, dass sie nicht nur für das traditionelle Erbe, sondern auch für das digitale Erbe verantwortlich sind. Und das kann sogar teuer werden! Kommt der Erbe aus Mangel der Zugangsdaten z.B. nicht an kostenpflichtige Abos und kostenpflichtige Dienstleistungen heran, kann es lange dauern bis so etwas gekündigt ist. Bis dahin heisst es möglicherweise zahlen!

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Tipps für das digitale Erbe

Es gilt also im Vorfeld die „digitalen Papiere“ in Ordnung zu halten!

  • Organisieren Sie Ihre Online-Aktivitäten, Zugangsdaten und auch wer später Zugriff auf was haben soll.
  • Sensible Daten, die niemand später sehen soll, einfach mal löschen !?
  • Wichtige Zugangsdaten bei einem Notar hinterlegen.
  • Testament machen und hier festlegen, was mit welchen Daten geschehen soll, bzw. wer auf welche Daten später zugreifen soll.
  • Es ist sinnvoll eine Person zu bestimmen, die sich um Ihre Daten kümmert, wenn Sie selbst, z.B wegen einer längeren Krankheit, außer Gefecht gesetzt sind. Damit nicht womöglich der Google-Kontoinaktivitäts-Manager greift und die Daten nach der eingestellten Zeit automatisch löscht!
  • Als Erbe der digitalen Daten natürlich auch evtl. bestehende kostenpflichtige Dienste kündigen. Genau so wie das mit sonstigen Verträgen auch gemacht wird.

Google-Kontoinaktivitäts-Manager: Sicherheit für die Cloud-Daten

Wenn man sich als Nutzer von Online-Diensten schon zu Lebzeiten ein paar grundsätzliche Gedanken zu diesem Thema macht, kann man sich zumindest sicherer sein, dass zu keinem Zeitpunkt Schindluder mit den eigenen Daten getrieben wird.

Autor des Artikels

Computer Complete – Wiesbaden, Mainz, Frankfurt – Jürgen Hamm
IT-Dienstleistungen: Softwareentwicklung, Webdesign, PC-Service, Netzwerke, Kommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*